Vielen Dank für Ihren Besuch auf unserer Seite!

Der lebhafte Besuch unserer Seite und die Anzahl der Downloads zeigen uns, dass die Inhalte offensichtlich für ein größeres Publikum interessant sind. Das finden wir toll. Da wir uns ausschließlich über Spenden finanzieren, würden wir uns, gerade wenn Sie kein Mitglied der DMSG Hamburg sind, über einen kleinen Beitrag in Form einer Spende freuen.

Sie können dafür unser Online-Spendenformular nutzen oder auf unser Spendenkonto überweisen: DMSG Landesverband Hamburg e.V., IBAN: DE41 2512 0510 0009 4669 00,
BIC: BFSWDE33HAN
, Bank für Sozialwirtschaft. Vielen Dank!

Offener Treff für junge Menschen mit MS

Am 28. März 2017 findet wieder unser offener Treff für junge Menschen mit MS im Bolero Rotherbaum statt. Dort können Sie in lockerer Atmosphäre über die Fragen und Themen sprechen, die Sie gerade beschäftigen.

Zum Beispiel: Wie gehe ich mit der MS um? Wie kann ich mich gegenüber Angehörigen, Freunden oder dem Arbeitgeber verhalten, wenn es wegen der Erkrankung zu Schwierigkeiten oder Konflikten kommt? Weitere mögliche Themen: Aktuelle Therapien, Krankheitsverläufe der MS, Familienplanung, Ernährung und Sport. Profitieren Sie von den Erfahrungen und Gedanken der anderen und unterstützen Sie sich gegenseitig!

Wer will, kann Freunde, Partner oder Angehörige mitbringen. Das Angebot ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Termin: Dienstag, 28. März 2017, 18-20 Uhr
Ort: Bolero Rotherbaum, Rothenbaumchaussee 78

Armergometer-Training: Studienteilnehmer gesucht!

Sport und körperliche Aktivität gehören zu den besten „Medikamenten“, um das Nervensystem zu schützen. Bewegungstherapie fördert nicht nur Ausdauer und Mobilität, sondern verbessert auch die Hirnleistung. In einer Pilotstudie konnte bereits gezeigt werden, dass Handkurbeln (Armergometrie) bei chronischer MS das Gehen verbessern kann.

Das Forschungsteam um Prof. Dr. Christoph Heesen, Leiter der MS-Sprechstunde im Institut für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) und Vorsitzender des Ärztlichen Beirats der DMSG Hamburg, möchte nun herausfinden, ob sich dieser Effekt durch Training mit dem Armergometer reproduzieren lässt und ob man dieses zukünftig als Therapieform nutzen kann.

Das Training am Armergometer findet ausschließlich unter Bewegung der Arme statt. Patienten, die in ihrer Gehfähigkeit und Beinfunktion einschränkt sind, können diese Art des Trainings problemlos ableisten. Das Training soll zuhause stattfinden. Ziel ist, eine Verbesserung der Gehfähigkeit zu erreichen.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie im Flyer.

Diese Studie wird von der DMSG Hamburg mit einem Anteil aus der Spendensumme der NDR Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ 2014 gefördert.

Erstes Medikament zur Behandlung der primär chronisch progredienten MS vor Zulassung

Das erste Medikament zur Behandlung der primär chronisch progredienten
Multiple Sklerose steht vor der Zulassung: Sind die hohen Erwartungen an Ocrelizumab gerechtfertigt?

Mit Ocrelizumab wird in absehbarer Zeit ein weiteres Medikament zur Behandlung der Multiplen Sklerose zur Verfügung stehen. Kürzlich zeigten drei klinische Studien, dass Ocrelizumab nicht nur bei der schubförmigen MS, sondern auch bei Patienten mit
primär-chronisch progredienter MS wirksam ist. Für diese Patientengruppe gibt es bisher keine zugelassenen Medikamente.

Lesen Sie hier die Stellungnahme des Ärztlichen Beirats des DMSG Bundesverbandes: Stellungnahme Ocrelizumab

Bundesfreiwilligendienst ab 1. Juli 2017!

Sie möchten sich sozial engagieren? Sie fahren gerne Auto, sind offen, freundlich und hilfsbereit? Dann sollten Sie sich überlegen, ob Sie einen Bundesfreiwilligendienst bei der DMSG in Hamburg machen möchten. Wir haben ab 1. Juli 2017 wieder eine freie Stelle und freuen uns über Unterstützung im Fahrdienst.

Sie werden bei uns vor allem für den Fahrdienst eingesetzt. Ohne ihn wäre es vielen unserer Mitglieder nicht mehr möglich, auswärtige Termine wahrzunehmen, Veranstaltungen zu besuchen oder sich überhaupt im öffentlichen und sozialen Leben außerhalb ihrer Wohnung zu bewegen. Der Fahrdienst ist also ein ganz wichtiges und beliebtes Kernangebot der DMSG. Sie holen die Fahrgäste zu Hause ab, bringen sie an ihren Wunschort und wieder zurück.

Ihre Einsätze sind sehr abwechslungsreich. Sie kommen mit den unterschiedlichsten Menschen, jüngeren und älteren, in Kontakt. Über den Fahrdienst hinaus fallen gelegentlich auch andere Tätigkeiten an: Manchmal benötigen Mitglieder Hilfe beim Einkaufen, Aufräumen oder bei kleinen Reparaturen. Oder jemand hat einfach nur Lust auf einen Spaziergang oder eine Partie Schach. Auch in der Dienststelle gibt es hin und wieder etwas für Sie zu tun, sowohl im handwerklichen als auch im Bürobereich.

Mehr über den Bundesfreiwilligendienst erfahren Sie unter www.bundesfreiwilligendienst.de.

Mit unseren letzten Bundesfreiwilligen haben wir Interviews über ihre Erfahrungen beim Fahrdienst geführt:

Interview Vincent

Interview Harry

Interview Hartmut

Interview Lisa

Interview Hendrik und Lennart

Bei Interesse und für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsführerin Andrea Holz, Tel.: 040-422 44 33, E-Mail: holz@dmsg-hamburg.de.

Mitnahme von E-Scootern in Bussen: Beitrag im NDR

Am 26. Januar 2017 wurde im NDR Hamburg Journal ein Beitrag zum Mitnahmeverbot von E-Scootern in Bussen des HVV gesendet. Darin äußert sich auch der Vorsitzende unseres Selbsthilfebeirats, Markus van de Loo. Sie können sich den Beitrag hier ansehen: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/E-Scooter-in-HVV-Bussen-verboten,hamj53390.html

Mitnahme von E-Scootern in Bussen

Ab dem 1. Januar 2017 sind deutschlandweit fast alle Verkehrsbetriebe dazu übergangen, schwerbehinderte Menschen, die einen Elektro-Scooter (E-Scooter) fahren, nicht mehr in den Bussen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu befördern.

Der Bundesbeirat MS-Erkrankter der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. fordert jetzt, die Beförderung für schwerbehinderte E-Scooter-Fahrer in allen Transportmitteln des ÖPNV sicherzustellen: Stellungnahme des Bundesbeirates MS-Erkrankter (BBMSE).