Arbeitsrechtliche Beratung am 2. August

Am Dienstag, 2. August, bietet Rechtsanwältin und DMSG-Vorstandsmitglied
Minou Hansen wieder eine telefonische Rechtsberatung an. Von 18 bis 20 Uhr beantwortet sie Ihre Fragen rund um das Thema Arbeitsrecht. Dieses Angebot gilt nur für Mitglieder der DMSG Hamburg!

Termin: Dienstag, 2. August 2016, 18 bis 20 Uhr. Tel.: 040-422 44 33.

Studie: Online-Selbsthilfeprogramm gegen Fatigue

Die Uniklinik Eppendorf führt aktuell eine Studie durch, in der ein computerbasiertes Online-Selbsthilfeprogramm gegen Fatigue („ELEVIDA“) auf seine Wirksamkeit hin überprüft wird. ELEVIDA beruht auf Behandlungskonzepten der Kognitiven Verhaltenstherapie und zielt auf eine Verminderung der Fatigue-Symptomatik bei MS-Patienten ab.

Bereits zwischen 2014 und 2015 wurde dieses Programm von mehr als 200 MS-Patienten im Rahmen einer randomisiert-kontrollierten Online-Studie getestet. Unter den Studien-teilnehmern wurde eine deutliche Verbesserung der Fatigue erzielt, zusätzlich wurde in der Behandlungsgruppe signifikant mehr Alltagsaktivität gemessen, darüber hinaus weniger Angstsymptomatik und weniger subjektive kognitive Beeinträchtigung.

Um die Wirksamkeit von ELEVIDA noch besser überprüfen zu können, führt das UKE die Studie nun mit einer klinischen Subgruppe fort. Die Teilnehmer durchlaufen dabei das Online-Programm, müssen aber innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten zusätzlich auch noch drei neuropsychologische Untersuchungen sowie zwei MRTs absolvieren.

Für diese Studie werden noch weitere Teilnehmer gesucht! Bei Interesse schreiben Sie bitte eine Mail an Stephanie Lau, s.lau@uke.de.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer zur Studie.

Neuer Wirkstoff: Daclizumab HYP erhält Zulassung

Die europäische Kommission hat Daclizumab HYP (Handelsname Zinbryta®) für den deutschen Markt freigegeben. Damit steht eine weitere Therapieoption in Form einer selbstdurchzuführenden, subkutanen Injektion für die schubförmiger Verlaufsform der MS (RRMS) zur Verfügung. Auf Nachfrage des Bundesverbandes teilte der Hersteller mit, die Markteinführung für Herbst 2016 zu planen. 

Weitere Informationen finden Sie hier

Krankheitsbewältigung bei MS

Bei diesem Angebot handelt es sich um ein Gruppenprogramm für Neu- und Geringbetroffene. Es findet an fünf aufeinanderfolgenden Terminen statt, die von den beiden Psychologen Juliane Otto und Thorsten Schütze geleitet werden.

Ziele des Gruppenprogramms sind:

  • Erhaltung der Lebensqualität und Bewältigung der Diagnose
  • Umgang mit erlebten Veränderungen im beruflichen und privaten Umfeld
  • verbesserte Stressbewältigung und Vermittlung von Strategien zum Umgang mit Erschöpfungszuständen (Fatiguemanagement)
  • Erhöhung der internen Kontrollüberzeugung und Verringerung der erlebten Hilflosigkeit
  • Reduktion von sorgenvollen Gedanken sowie Gefühlen von Depression und Hoffnungslosigkeit
  • Aufzeigen von Unterstützungsmöglichkeiten und Stärkung von Ressourcen

Das Gruppenprogramm richtet sich dabei an neu- und geringbetroffene MS-Patienten
(EDSS ≤ 3,5). Durch die Teilnahme an dem Gruppenprogramm haben Sie die Möglichkeit, Gleichbetroffene kennen zu lernen und sich auszutauschen.

Je nach Themenschwerpunkt der einzelnen Sitzungen stehen Erfahrungsaustausch und Diskussion, Informationsvermittlung und Übungen im Vordergrund.

Der Workshop ist kostenfrei und auch für Nicht-Mitglieder offen. Eine telefonische oder schriftliche Anmeldung ist erforderlich.

Ansprechpartner: Tanja Hoehl, Tel. 040-422 44 33 oder Mail: hoehl@dmsg-hamburg.de
Termin: 5 Termine, jeweils mittwochs ab 21. September bis 9. Oktober 2016,
18:30 bis 20 Uhr. Die Teilnahme an allen Terminen ist wünschenswert.

Ort: noch offen

Mehr Infos finden Sie im Informationsblatt.

Gemeinsam Nr. 2/2016

Die neue Gemeinsam ist da! Hier online ansehen oder direkt zum Download.

Unsere Mitgliederzeitschrift gibt es übrigens auch als Hörversion auf CD! Falls Sie zukünftig statt der Schriftversion die Hörversion erhalten wollen, geben Sie uns einfach Bescheid:
per Mail an info@dmsg-hamburg.de oder Tel. 040-422 44 33.

Dieser Service ist für Mitglieder der DMSG kostenlos!

Bundesteilhabegesetz – SO NICHT!

banner_bthg_500px (002)

Die Bundesregierung hat sich für diese Legislaturperiode vorgenommen, die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung weiterzuentwickeln und ein Bundesteilhabegesetz vorzulegen, das ab 01.01.2017 stufenweise in Kraft treten soll. Auch wenn wir die fachlichen Ziele unterstützen, lehnen wir das Gesetz in seiner jetzigen Form ab, weil die geplanten Maßnahmen diesen Zielen nicht gerecht werden.

Das Bundesteilhabegesetz schränkt die Rechte der Menschen mit Behinderung ein – erfüllt damit nicht die Anforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention und bleibt weit hinter den, durch den umfangreichen Anhörungsprozess geweckten, Erwartungen zurück. Für Einrichtungen der Eingliederungshilfe sind ebenfalls viele Maßnahmen geplant, die die Qualität der Arbeit einschränken. Die positiven Ansätze des Gesetzentwurfes wiegen diese und viele andere Verschlechterungen bei weitem nicht auf.

Den Gesetzesentwurf und viele weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Paritätischen Gesamtverbandes.

Kurzurlaub für Schwerbetroffene und Angehörige

Dank der NDR Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ konnten wir im Mai 2016 einen Erholungsurlaub für besonders schwer an MS erkrankte, pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen im barrierefreien Hotel „Haus Rheinsberg“ am Grienericksee angeboten. Zur Entlastung der Angehörigen wurde die Pflege von den Sozialstationen vor Ort übernommen.

11 Menschen mit MS und ihre Angehörigen konnten gemeinsam oder auch getrennt voneinander an den vielfältigen Freizeitaktivitäten teilnehmen. So gehörten z.B. eine Bootstour, eine Kutschfahrt, eine Schloßparkführung und ein Entspannungsseminar zum Programm. Die rollstuhlgerechten Einrichtungen des Hotels wie Schwimmbad, Sauna und Kegelbahn sorgten ebenfalls für Entspannung und Unterhaltung.