Offener Treff für junge Menschen mit MS

Am 27. Februar 2018 findet wieder unser offener Treff für junge Menschen mit MS im Bolero Rotherbaum statt. Dort können Sie in lockerer Atmosphäre über die Fragen und Themen sprechen, die Sie gerade beschäftigen.

Zum Beispiel: Wie gehe ich mit der MS um? Wie kann ich mich gegenüber Angehörigen, Freunden oder dem Arbeitgeber verhalten, wenn es wegen der Erkrankung zu Schwierigkeiten oder Konflikten kommt? Weitere mögliche Themen: Aktuelle Therapien, Krankheitsverläufe der MS, Familienplanung, Ernährung und Sport. Profitieren Sie von den Erfahrungen und Gedanken der anderen und unterstützen Sie sich gegenseitig!

Wer will, kann Freunde, Partner oder Angehörige mitbringen. Das Angebot ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein rechtzeitiges Erscheinen aller Teilnehmer einen guten Start ermöglicht.

Termin: Dienstag, 27. Februar 2018, 18-20 Uhr
Ort: Bolero Rotherbaum, Rothenbaumchaussee 78

Mit Bus und Bahn unterwegs: Trainingsprogramm

Die Hamburger LAG für behinderte Menschen bietet ein Schulungs- und Trainingsprogramm für mobilitätseingeschränkte Menschen im Hamburger Öffentlichen Personennahverkehr an.

Das Schulungs- und Trainingsprogramm richtet sich an Menschen, die in folgenden Bereichen Probleme haben:

  • Mobilität
  • Orientierung
  • Wahrnehmung
  • Kommunikation

Schwerpunktmäßig erfolgt ein Einzeltraining. Sie erlernen Möglichkeiten, sicher mit Bussen, U- und S-Bahnen in Hamburg unterwegs zu sein. Zum Beispiel:

  • Planung der gewünschte Route im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)
  • Ein- und Ausfahrt in den Bus, die U- und S-Bahn.
  • Orientierung an großen Bahnhöfen.
  • Umgehen mit unvorhergesehenen Situationen (z. B. defekter Aufzug).

Ansprechpartner: Andreas Leuschner, Tel. 040 – 650 40 127, E-Mail: post@lagh-hamburg.de

Dieses Angebot ist kostenlos!

Bundesfreiwilligendienst ab 1. August 2018 oder später!

Sie möchten sich sozial engagieren? Sie fahren gerne Auto, sind offen, freundlich und hilfsbereit? Dann sollten Sie sich überlegen, ob Sie einen Bundesfreiwilligendienst bei der DMSG in Hamburg machen möchten. Wir haben ab 1. August 2018 wieder eine freie Stelle und freuen uns über Unterstützung im Fahrdienst.

Sie werden bei uns vor allem für den Fahrdienst eingesetzt. Ohne ihn wäre es vielen unserer Mitglieder nicht mehr möglich, auswärtige Termine wahrzunehmen, Veranstaltungen zu besuchen oder sich überhaupt im öffentlichen und sozialen Leben außerhalb ihrer Wohnung zu bewegen. Der Fahrdienst ist also ein ganz wichtiges und beliebtes Kernangebot der DMSG. Sie holen die Fahrgäste zu Hause ab, bringen sie an ihren Wunschort und wieder zurück.

Ihre Einsätze sind sehr abwechslungsreich. Sie kommen mit den unterschiedlichsten Menschen, jüngeren und älteren, in Kontakt. Über den Fahrdienst hinaus fallen gelegentlich auch andere Tätigkeiten an: Manchmal benötigen Mitglieder Hilfe beim Einkaufen, Aufräumen oder bei kleinen Reparaturen. Oder jemand hat einfach nur Lust auf einen Spaziergang oder eine Partie Schach. Auch in der Dienststelle gibt es hin und wieder etwas für Sie zu tun, sowohl im handwerklichen als auch im Bürobereich.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über das Online-Formular der Freiwilligendienste Hamburg: www.freiwilligendienste-hamburg.de/#online-bewerbung

Mit unseren letzten Bundesfreiwilligen haben wir Interviews über ihre Erfahrungen beim Fahrdienst geführt:

Interview Vincent

Interview Harry

Interview Hartmut

Interview Lisa

Interview Hendrik und Lennart

Bei Interesse und für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsführerin Andrea Holz, Tel.: 040-422 44 33, E-Mail: holz@dmsg-hamburg.de.

Liste ÖPNV-geeigneter E-Scooter

Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) e.V. hat eine Liste mit ÖPNV-geeigneten E-Scootern veröffentlicht, die laufend aktualisiert wird. Außerdem findet sich auf der Seite auch ein Musterbrief für den Widerspruch bei der Krankenkasse, falls ein falsches Modell bewilligt wurde.

Armergometer-Training: Studienteilnehmer gesucht!

Sport und körperliche Aktivität gehören zu den besten „Medikamenten“, um das Nervensystem zu schützen. Bewegungstherapie fördert nicht nur Ausdauer und Mobilität, sondern verbessert auch die Hirnleistung. In einer Pilotstudie konnte bereits gezeigt werden, dass Handkurbeln (Armergometrie) bei chronischer MS das Gehen verbessern kann.

Das Forschungsteam um Prof. Dr. Christoph Heesen, Leiter der MS-Sprechstunde im Institut für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) und Vorsitzender des Ärztlichen Beirats der DMSG Hamburg, möchte nun herausfinden, ob sich dieser Effekt durch Training mit dem Armergometer reproduzieren lässt und ob man dieses zukünftig als Therapieform nutzen kann.

Das Training am Armergometer findet ausschließlich unter Bewegung der Arme statt. Patienten, die in ihrer Gehfähigkeit und Beinfunktion einschränkt sind, können diese Art des Trainings problemlos ableisten. Das Training soll zuhause stattfinden. Ziel ist, eine Verbesserung der Gehfähigkeit zu erreichen.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie im Flyer.

Diese Studie wird von der DMSG Hamburg mit einem Anteil aus der Spendensumme der NDR Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ 2014 gefördert.

Gesprächsgruppe für länger MS-Betroffene

Ab 17. Mai 2018 bietet unser Mitglied Monika Holzer eine Gesprächsgruppe für Menschen an, die seit mindestens zehn Jahren an MS erkrankt sind.

Monika Holzer schreibt über sich selbst und die geplante Gruppe:

„Ich bin seit 1982 an MS erkrankt. Es gab Zeiten mit vielen schweren Schüben, die immer etwas zurückgelassen haben. Gleichzeitig habe ich in den vielen guten Jahren, die ich mit MS gelebt habe, Sozialpädagogik studiert und mit Diplom abgeschlossen. Ich habe zahlreiche Zusatzausbildungen in systemischer Therapie, Beratung und Supervision erfolgreich absolviert. Nach dem Ende meines Studiums habe ich zwei Frauengruppen bei der DMSG Hamburg geleitet.

Aktuelle Situation

Nach über dreißig Jahren MS bin ich heute nicht mehr in der Lage, ein großes Seminar mit vielen Teilnehmern und den obligatorischen technischen Hilfsmitteln zu geben. Meine Kenntnisse und Fähigkeiten sind mir aber erhalten geblieben, so dass ich in der Lage bin, so wie viele Langzeitbetroffene, einige Stunden in ruhiger Atmosphäre den gemeinsamen Austausch zu suchen.

Die Idee

Ich biete einen Gesprächskreis für schon länger von MS Betroffene an, welche Lust haben, in einer vertrauensvollen Runde Probleme zu benennen, zu bearbeiten, und gleichzeitig neugierig sind, dabei mit neuen Methoden zu arbeiten. Er ist offen für alle länger Betroffenen, Fußgänger wie Rollstuhl-Fahrer. Für ausreichende Pausen wird gesorgt; und auch der Spaß kommt nicht zu kurz.“

Interessenten wenden sich bitte an info@dmsg-hamburg.de oder Tel. 040-422 44 33.
Die Gruppe startet, sobald sich zehn Teilnehmer gefunden haben.

Ort: Geschäftsstelle der DMSG Hamburg, Eppendorfer Weg 154-156, 20253 Hamburg
Termin: Ab Donnerstag, 17. Mai 2018, immer am 1. Donnerstag im Monat von 14-16 Uhr

Krankheitsbewältigung bei MS

Bei diesem Angebot handelt es sich um ein Gruppenprogramm für Neu- und Geringbetroffene. Es findet an fünf aufeinanderfolgenden Donnerstagen statt
und wird von den beiden Psychologen Juliane Otto und Thorsten Schütze geleitet.

Ziele des Gruppenprogramms sind:

  • Erhaltung der Lebensqualität und Bewältigung der Diagnose
  • Umgang mit erlebten Veränderungen im beruflichen und privaten Umfeld
  • Stressbewältigung und Vermittlung von Strategien zum Umgang mit Erschöpfungszuständen (Fatiguemanagement)
  • Erhöhung der internen Kontrollüberzeugung und Verringerung der erlebten Hilflosigkeit
  • Reduktion von sorgenvollen Gedanken sowie Gefühlen von Depression und Hoffnungslosigkeit
  • Aufzeigen von Unterstützungsmöglichkeiten und Stärkung von Ressourcen

Das Gruppenprogramm richtet sich dabei an neu- und geringbetroffene MS-Patienten
(EDSS ≤ 3,5). Durch die Teilnahme an dem Gruppenprogramm haben Sie die Möglichkeit, Gleichbetroffene kennenzulernen und sich auszutauschen.

Je nach Themenschwerpunkt der einzelnen Sitzungen stehen Erfahrungsaustausch und Diskussion, Informationsvermittlung und Übungen im Vordergrund.

Der Workshop ist kostenfrei und auch für Nicht-Mitglieder offen. Eine telefonische oder schriftliche Anmeldung ist erforderlich.

Anmeldung und Informationen: Tel. 040-422 44 33, Mail: info@dmsg-hamburg.de
Termin: 5 Termine donnerstags, erster Termin am 5. April, letzter Termin am 3. Mai,
jeweils von 19 bis 20.30 Uhr

Ort: Geschäftsstelle der DMSG, Eppendorfer Weg 154-156, 20253 Hamburg